Partnermassage: Schöne Stunden zu zweit

Eine Partnermassage gehört zu den schönsten Dingen, die sich zwei nahe stehende Menschen schenken können. Sie ist ein echter Vertrauensbeweis und zeigt die Bereitschaft zur völligen Hingabe, zu körperlicher Nähe und Intimität. Kurz: Mit einer Partnermassage erleben Sie unvergessliche Stunden der Gemeinsamkeit.

Die Wohlfühlpraxis bietet Ihnen online eine Kurz-Anleitung mit den wichtisten Massagegriffen und Techniken. Überraschen Sie Ihren Partner! Viel Spass dabei.

Anleitung zur Partnermassage

Streichen

Diese Technik bezeichnet lange, gleitende oder weit ausholende Streichbewegung. Die Hände bewegen sich dabei über grosse Hautbereiche wie Rücken, Brust oder Bauch. Streichend wandern Ihre Hände von Körperteil zu Körperteil. Diese Bewegung dient der allgemeinen Entspannung.

Kneten

Bei dieser Bewegung kneten Sie die Haut mit leichtem Druck zwischen den Fingern. Nehmen Sie die Haut zwischen Daumen und Finger und führen Sie leichte Dreh- und Rollbewegungen aus. Dieser Griff löst leichte Verspannungen.

Drücken

Durch Drücken können Sie stark verspannte Muskelpartien lockern. Bei diesem Griff üben Sie mit den Daumenballen oder den Fingerknöcheln leichten Druck auf begrenzte Körperregionen aus. Bewegen Sie beispielsweise Ballen oder Knöchel der Hände auf der Haut hin und her. Sie können auch drücken, indem Sie Ihre Hände übereinander legen.

Den Po dürfen Sie ruhig etwas kräftiger kneten

Knien Sie zwischen oder über den Beinen Ihres Partners. Hier können Sie all Ihre Energie einbringen, denn die fleischigen Pobacken vertragen einiges. Kräftiges Kneten, Drücken und Klopfen empfinden sie als äusserst angenehm. Je fülliger der Po ist, desto kräftiger dürfen Sie massieren. Ballen Sie Ihre Hände zu Fäusten und kneten Sie damit den Po Stück für Stück durch.

Von unten nach oben massieren

Auf dem Rückweg von den oberen Halswirbeln zum Steissbein lassen Sie Ihre Hände breitflächig nach unten gleiten. Hiervon profitieren besonders die parallel zur Wirbelsäule verlaufenden langen Muskeln, die so genannten Rumpfstrecker. Gerade wenn Ihr Partner viel sitzt und unter Verspannungen leidet, wird ihm das ein wunderbares Wohlgefühl verschaffen.

Den Rücken ausstreichen

Kippen Sie Ihre Handgelenke und streichen Sie bogenförmig von der Mitte bis zur Aussenseite aus. Lassen Sie dann Ihre Handflächen kreisen. Dabei können Sie schon etwas Druck ausüben. Fragen Sie Ihren Partner jedoch, wie er es am angenehmsten empfindet.

Rücken und Wirbelsäule sind das Zentrum von Vitalität und Energie. Emotionale Spannungen, Dauerstress und physische Überlastung zeigen sich hier zuerst. Der Zustand der Wirbelsäule und der sie umgebenden Muskulatur gibt Aufschluss über das seelische Befinden und den körperlichen Zustand einzelner Organe. Wenn Sie sich dies alles bewusst machen, werden Sie dem Rücken Ihres Partners besondere Aufmerksamkeit und vor allem ausreichend Zeit schenken.

Und vergessen Sie den Po nicht,...

... befinden sich doch gerade hier jede Menge Muskeln und Bindegewebe, die auf straffende Massagegriffe besonders gut ansprechen. Für Berufstätige, die viel sitzen müssen, bringt das Massieren der hier liegenden Lendenwirbel und des überstrapazierten Steissbeins besondere Entspannung - und gute Laune!

Sie haben das Lager für die Partnermassage gerichtet und die Massagegriffe verinnerlicht? Gut, dann können Sie jetzt loslegen! Ihr Partner liegt jetzt auf dem Bauch. Ölen oder cremen Sie Ihre Hände ein und beginnen Sie zum Auftakt mit grosszügigen, breitflächigen Streichbewegungen mit der ganzen Handfläche über Rücken und Po.

Viel Vergnügen!